Kajillionaire

Comedy/Crime/Drama
Comedy/Crime/Drama

[Einleitung]
Mit dem Titel „Kajillionaire“ erscheint ein merkwürdig anmutender Name, also zumindest die Namensgebung ist irgendwie eigen und auch gewissermaßen interessant, denke ich. „Kajillionaire“ erschien 2020 als Crime-Comedy als US-amerikanische Filmproduktion. Miranda July führte nicht nur die Regie, sondern schrieb auch das Drehbuch zum Film. In den führenden Figuren sehen wir maßgeblich Evan Rachel Wood, Debra Winger, Gina Rodriguez, Richard Jenkins und Mark Ivanir. Diese Standard Definition DVD Veröffentlichung hat keine Begleitung auf weiteren optischen Datenträgern bei Marktstart. Bedeutet im Klartext hier, dass der Titel ausschließlich per DVD (vorerst) erscheint. Ich konnte mir den EuroVideo Medien Titel genauer anschauen und berichte.

Inhalt
Das Leben der 26-jährigen Old Dolio (Evan Rachel Wood) ist viel skurriler als das anderer junger Frauen. Seit ihrer Kindheit haben ihre Eltern, die eigenbrötlerischen Trickbetrüger Theresa (Debra Winger) und Robert (Richard Jenkins), sie darauf trainiert, jede Gelegenheit zum Gaunern und Stehlen zu nutzen. Gemeinsam betrügt sich die kuriose Familie durch ein weitgehend ereignisloses Leben.

Doch der penibel geplante Alltag der Lebenskünstler gerät ins Wanken, als sie für ihren nächsten Coup die liebenswert temperamentvolle Melanie (Gina Rodriguez) ins Boot holen, die Old Dolios überschaubare Welt auf den Kopf stellt. Denn während die behütet aufgewachsene Melanie die prickelnde Aufregung des Trickdiebstahls genießt, beginnt die emotional vernachlässigte Old Dolio sich plötzlich nach der Wärme einer traditionellen Familie zu qeeeqsehnen.
(Quelle: EuroVideo Medien GmbH)

[Kommentar]
Immer wieder gibt es diese Filmjuwelen, die sich aus unverhoffter Situation oder gutem Timing oder beidem oder mehr sogar hervortun und überzeugen. „Kajillionaire“ gefiel mir durch den echt schrägen Hintergrund, die skurrilen Figuren, der abgefahrenen Geschichte und all dem drumherum, was den Stil des Films hebt und für gute Unterhaltung sorgt, ohne das einem zuweilen klar ist, um was es dem Film denn eigentlich wirklich geht. Ich erinnerte mich ein wenig hin und wieder an „You can Count on Me“ oder auch „The Big Lebowski“, nur eben ohne den Dude.

Ein Road-Movie ohne Auto-Fahren, ein Film über eine wirklich schräge Familie und fragwürdige ‚Werte‘. Irgendwie hin und wieder ganz erfrischend, jedoch keinesfalls derart witzig, wie ich es mir erwünscht hätte. Das ist natürlich etwas schade, wenngleich wir hier und dort immer wieder gelungene Momente erhalten, die dann nicht so abgeschlossen werden konnten, wie sie es vielleicht sollten. Wie dem auch sei, „Kajillionaire“ hat Qualitäten, jedoch ist es wie so häufig: wo Licht ist, da ist Schatten nicht weit.

[Technik]
„Kajillionaire“ ist technisch betrachtet gar nicht mal so etwas besonderes. Viel ist derart, als das wir es schon in irgendeiner Form einmal gesehen haben. Hier kommt vieles zusammen und sieht dabei auch gut aus. „Kajillionaire“ ist ein klarer Standard Definition-Transfer, anamorph codiert auf der DVD abgelegt und im Rahmen eines 2.35:1-Formats präsentiert. Soweit, so gut. Neben einer authentisch wirkenden Farb- und Kontrastgebung gibt sich auch die Fertigkeit weniger gut ausgeleuchtete Situationen ganz gut wiederzugeben. Darüber hinaus erleben wir kein großflächiges Rauschen oder Fehler seitens der Kompression.

Sprache und Ton insgesamt gibt es in Dolby Digital 5.1 und 2.0 auf der Disc, wahlweise in den Fassungen Englisch und Deutsch. Erfreulich, dass wir ebenfalls Untertitel, allerdings ausschließlich deutsche zur Wahl haben. Davon ab gibt es keine nennenswerten, herausstechenden Besonderheiten, von denen der Film sonderlich zehrt oder aber irgendetwas besser wird. Alles wirkt wie normal, authentisch, realistisch, ein bisschen von allem und das vor allem im technischen Mittelfeld anzufinden. Ob Musik, Geräuschkulisse oder die Sprache, alles soweit in Ordnung.

[Fazit]
Wer das Genre mag und sich auch nicht blöd dabei fühlt, dass unsere Helden auf der Leinwand keine sind, der kann und sollte vielleicht diese rund 105minutenlange Komödie anschauen. Sie ist speziell von der Thematik, dem Winkel aus dem die Dinge betrachtet werden und dem Humor. Eine Tragikomödie, die mit einer FSK von ab 0 Jahren blüht, sich ohnehin jedoch nur an ein eher reiferes Publikum richtet. good!movies bringt einen eigensinnigen Film auf den Markt, den EuroVideo technisch gelungen präsentiert. In Sachen Ausstattung hingegen ist es lediglich … Trailer, das war es dann auch schon. Seit gestern, 2. September 2021, im Handel erhältlich. Kostet rund 12,- Euro.

Andre Schnack, 03.09.2021

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 5 / 5. Anzahl Wertungen: 3

Keine Bewertung bislang, sei der erste!