Oeconomia

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
Carmen Losmann schuf 2012 die Dokumentation „Work Hard Play Hard“ und damit auch ein sachlich erfasstes Abbild dessen, was wir moderne Arbeitswelt nennen. Carmen Losmann blieb keinesfalls untätig in Sachen Film, denn mit „Oeconomia“ veröffentlichte sie dann 2020 das nächste Dokumentations-Werk, welches ein kritisches Auge auf unser Wirtschaftssystem, den westlichen Kapitalismus, wirft. Vor der Kamera gibt es folglich weniger Darsteller als Experten zu sehen und hören. Ich war sehr gespannt und interessiert am Inhalt von „Oeconomia“ und konnte mir die DVD von Neue Visionen Medien genauer anschauen und berichte.

Inhalt
Unser Wirtschaftssystem hat sich unsichtbar gemacht und entzieht sich dem Verstehen. In den letzten Jahren blieb uns oft nicht viel mehr als ein diffuses und unbefriedigendes Gefühl, dass irgendetwas schiefläuft. Aber was?

Der Dokumentarfilm „Oeconomia“ legt die Spielregeln des Kapitalismus offen und macht in episodischer Erzählstruktur sichtbar, dass die Wirtschaft nur dann wächst, dass Gewinne nur dann möglich sind, wenn wir uns verschulden. Jenseits von distanzierten Phrasen der Berichterstattung, die ein Verstehen des Ungeheuerlichen letztlich immer wieder verunmöglichen, macht sich „Oeconomia“ mit viel Scharfsinn und luzider Stringenz daran, den Kapitalismus der Gegenwart zu durchleuchten.

Erkennbar wird ein Nullsummenspiel, das uns und unsere ganze Welt in die Logik einer endlos fortwährenden Kapitalvermehrung einspannt – koste es was es wolle. Ein Spiel, das bis zur totalen Erschöpfung gespielt wird und vielleicht kurz vor seinem Ende steht.
(Quelle: Neue Visionen Medien)

[Kommentar]
Ich mag es sehr, wenn Titel durch ihren Inhalt große Zusammenhänge bestimmter Themen aufzeigen, die einem einzelnen nur mit viel Hintergrundwissen oder aber durch bestimmte Umstände erkennbar wären. Carmen Losmann versteht es in ihrem jüngsten Werk ausreichend unterhaltsam und analytisch ausgesprochen scharf und deutlich die Aspekte aus dem Thema herauszuarbeiten, die sie für erklärungsnotwendig hält.

Und es sind diese Punkte, die eben oftmals mit dem Umstand zu tun haben, das heute viele Menschen die wirtschaftlichen Zusammenhänge unser immer rascher drehenden Welt nicht mehr erfassen und durchdringen (können). Hat man ja auch keine Zeit mehr zu, werden einige meinen. Doch tatsächlich wirft die Dokumentation viele Fragen auf und bietet einiges an Antworten, stets vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Bedingungen und Grundregeln, die wirken.

Unfassbar aufschlussreich, informativ und tatsächlich auch irgendwie bedrückend in der Wirkung – so ist „Oeconomia“. Die handwerklichen Arbeiten an der Dokumentation sind hervorragend und wurden sicher durchgeführt. Stets sachlich und mit klaren Bildern kommuniziert die Filmemacherin mit dem Publikum. Es ist einer dieser Titel, welche den Weg in die Schule finden sollten. Dieser Film ist wichtig.

[Technik]
Technisch betrachtet hat „Oeconomia“ nicht die Durchschlagskraft wie sein Inhalt, klar. Auch fehlt es dem Geschehen im andauernden Vergleich mit High Definition-Leistungen entsprechend an Kantenschärfe und Detailzeichnung. Auf der anderen Seite ist der Wert dieser Aspekte im Zusammenhang mit dem Inhalt auch nicht sonderlich hoch. Bei Spielfilmen, insbesondere visuell anspruchsvollen Action-Titeln, wäre das natürlich anders gelagert. Doku-Titel sind – so auch hier – oftmals bildruhig und auch von der Kompression her unauffällig. Das anamorphe Geschehen ist in 1.85:1 abgefasst.

„Oeconomia“ ist akustisch mit Mehrkanalton in Dolby Digital 5.1 ausgestattet, nutzt diese Potenziale in der Praxis jedoch nur bedingt. Immerhin ist dies auch mehr Sachsendung als Spielfilm, so dass es auf die Sprache und die akustische Stimmung insgesamt ankommt. Und hier gelingt der Produktion ein guter Spagat, denn schlussendlich erhalten wir hohe Qualität in der Ausspielung, allerdings nur begrenzten Surround-Ton, kombiniert mit einer musikalischen Wirkung, die überzeugt. Gesprochen wird in deutscher Sprache, wahlweise mit ebenfalls deutschen oder aber englischen Untertiteln.

[Fazit]
Diese Code-2 DVD aus dem Angebot von Neue Visionen Medien zeigt verblüffend klar die Grundregeln und Prinzipien der Wirtschaftsform Kapitalismus und wirkt dabei aufklärend und sachlich. „Oeconomia“ befindet sich auf einer einseitigen DVD und bietet eine Laufzeit von 86 Minuten. Die Altersfreigabe liegt bei ab 0 Jahren, veröffentlicht am 25. März 2021 zu einem Kaufpreis von rund 14,- Euro. Wer sich ein wenig nur für das interessiert, was wirtschaftlich um uns herum geschieht, der muss diesen Film anschauen. „Oeconomia“ sollten unabhängig davon alle Menschen ansehen, der Film hilft zu verstehen. Extras: Audiodeskription.

Andre Schnack, 07.04.2021

Film/Inhalt:★★★★★☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 5 / 5. Anzahl Wertungen: 2

Keine Bewertung bislang, sei der erste!