Slayed – Wer stirbt als nächstes?

Crime/Horror/Mystery
Crime/Horror/Mystery

[Einleitung]
1996 war ein hartes Jahr für all jene Figuren, die in Wes Cravens Horror-Thriller „Scream“ zu Opfern wurden und einen qualvollen Tod starben. Oder so. „Scream“ war gut gemacht, schockend, sau-spannend und wurde auch als Beschreibung für einen Film angeführt, und zwar „Slayed“, der im Original eigentlich „Initiation“ heisst und in Deutschland den Bei-Titel „Wer stirbt als nächstes?“ erhielt, um gleich von Beginn besonders klar zu machen, worum es hier wohl gehen wird. In Regisseur John Berardo’s Regie- sowie Drehbucharbeit. Das Skript schrieb er gemeinsam mit Lindsay LaVanchy und Brian Frager. Vor der Kamera des Horror-Films sehen wir Isabella Gomez, Lindsay LaVanchy, James Berardo und weitere. Diese Blu-ray Disc erscheint von Studio SquareOne Entertainment im Vertrieb von LEONINE.

Inhalt
Nachdem bereits ein heimtückisches Online-Spiel die Studenten der Whiton Universität in Angst und Schrecken versetzt hatte, wird einer der Sportstars der Hochschule brutal ermordet. Ellery (Lindsay LaVanchy), die Schwester des Opfers, beginnt auf dem Campus nach Hinweisen auf den Täter zu suchen. Doch während sie nach und nach die dunkelsten Geheimnisse der Universität entdeckt, fallen weitere Studenten dem Killer zum Opfer. Für Ellery beginnt ein blutiger Wettlauf gegen die Zeit…
(Quelle: LEONINE)

[Kommentar]
Schauen wir uns den Film genau an, so ist er weit entfernt von der erotischen Spannung oder Anziehungskraft eines „Body Double“ (Dt. Der Tod kommt zweimal) und der Provokation eines „Basic Instinct“ sehr fern. Aber er ist durchaus unterhaltsam, sehr spannend inszeniert und ja, es gibt auch Messer darin. Wie auch immer, der Thriller ist zuweilen beinhart und nichts für schwache Nerven, die sich wohl auch kaum auf den nächsten Film der „Scream“-Reihe freuten. „Slayed“ rückt vor allem das in den Fokus, was heute in Vielerlei Hinsicht Aufmerksamkeit fordert, die Anfälligkeit für „fake news“ erhöht und das Leben durch Cybermobbing sowie -stalking auch nicht einfacher macht.

In einigen Ansätzen ist „Slayed“ ziemlich gut, doch fehlt mir im direkten Vergleich mit den Granden des Genres dann doch etwas der Eigensinn und Mut zum Alleinstellungsmerkmal. Masken gibt es seit Freddy und Jason und wir haben auch viele, viele Messer in Werken von Craven bis Carpenter gesehen. „Slayed“ ist eine gute Unterhaltung, der man nicht von Beginn das Leben damit schwer machen sollte, das man den Titel ständig mit bestimmten, anderen, natürlich stets hochwertigen Vertretern dieses Sujets vergleicht. Verzeihung hierfür. „Slayed“ oder auch „Initiation“ ist kein trashiger und dennoch nicht ganz so genauer Schauder-Thriller, der sich seine Zeit verdient.

[Technik]
Viel im Schatten, dadurch auch viele eher blaue Töne, dunkle Bereiche und Schatten, künstliche Beleuchtung und wenig Sonne. Das zeichnet den High Definition Transfer in 1080p im Format 2.39:1 aus (2.35:1 gemäß IMDb). „Slayed“ will gar nicht auf Krampf irgendwie besser oder noch individueller sein als seine Vorgänge oder auch die vielen Titel des Genres. Viele werden hier mehr oder weniger offenkundig rezitiert oder zumindest an sie erinnert. Einfluss bestimmter Größen auf Folgewerke ist eines der Kernelemente der zeitgenössischen Popkultur (des Kinos). Hier sind die Farben in Ordnung, die Kantenschärfe den Umständen entsprechend und somit auch die Kompression.

Tontechnisch ist es hier gekonnt gelöst, das nicht ständig irgendetwas geschieht, sondern sich der Schrecken auf einige Momente, wie Akzente konzentriert. „Slayed“ gehört nicht unbedingt zu den Titeln, die ich mir ob meines persönlichen Geschmacks unbedingt angesehen hätte. So jedoch schon. Die Wirkung war gelungen, dichte Spannung, ausreichend Dynamik DTS-HD MA 5.1 in den Sprachen Englisch und Deutsch. Untertitel gibt es in Deutsch für Hörgeschädigte. Nicht so aufregend, wie manch jemand sich das wünschen mag. Ich empfand die Mixtur genau richtig und wirkungsvoll. Fehler konnte ich nicht ausmachen.

[Fazit]
Studio SquareOne hat hier eine technisch ordentliche Blu-ray Disc Veröffentlichung auf ihrer „did it!“-Liste. LEONINE hat die Vermarktung übernommen und wir erleben einen Titel, der nicht allen Erwartungen gerecht werden kann. Die Laufzeit von rund 97 Minuten findet Platz auf einer einseitigen und einschichtigen Blu-ray Disc. Das Menü offenbart uns noch die folgenden Extras, die etwas weitere Einblicke in die Entstehung des Films bieten.

  • Deutscher Trailer
  • Featurette „Hidden Secrets“
  • Featurette „The Final Twist“

Die Altersfreigabe liegt bei ab 16 Jahren und wer das Genre mag und sich darin auskennt, der kann vielleicht noch einen Blick aus der exakten Perspektive der Zielgruppe beisteuern. Wie auch immer, der Horror-Thriller erschien in dieser Fassung auf High Definition am 27. August 2021 und kostet um die 16,- Euro. Ein paar bekannte Gesichter, einige böse Absichten in Form-Form und eine solide technische Darbietungsform.

Andre Schnack, 01.09.2021

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 5 / 5. Anzahl Wertungen: 1

Keine Bewertung bislang, sei der erste!