The Rookies

Action
Action

[Einleitung]
Als maßgeblich chinesische Produktion sehen wir „The Cookies“ mit Zugpferdchen Milla Jovovich auf dem Cover und in Erwähnungen zum Inhalt. „The Rookies“ entstand 2019 unter der Regiearbeit von Alan Yuen nach einem Drehbuch der Autoren Yun Cheung Kong, Xu Lei sowie Alan Yuen. Vor der Kamera sehen wir neben Milla Jovovich ebenfalls Talu Wang, Sandrine Pinna, Zhan Xiao und weitere. Diese Standard Definition-DVD Fassung von „The Rookies“ erscheint im Rahmen des EuroVideo Medien Programms und ich erhielt die Möglichkeiten einen genaueren Blick auf den Datenträger und seine Leistungen zu werfen.

Inhalt
Draufgänger und Extremsportler Zhao Feng (Talu Wang) hat schon immer ein Leben am Limit geführt. Doch als er versehentlich in einen illegalen Handel verwickelt wird, ändert sich sein Schicksal. Er wird von der mysteriösen Spezialagentin Bruce (Milla Jovovich) rekrutiert, um einem geheimnisvollen Orden beizutreten.

Ab sofort bildet er zusammen mit der miesen Polizistin Miao Yan (Sandrine Pinne), dem Wissenschaftler Ding Shan (Timmy Xu) und der arbeitslosen Ärztin LV (Meitong Liu) die neueste Amateureinheit zur internationalen Verbrechensbekämpfung. Mit Unterstützung von Agentin Bruce begeben sich die vier Rookies auf ihre erste Mission, um die Welt vor dem Untergang zu retten…
(Quelle: EuroVideo Medien)

[Kommentar]
Eines (zumindest) muss man diesem Titel lassen, er ist extrem kurzweilig und unterhaltsam – insofern man bestimmte Aspekte vorübergehend nicht beachtet. „The Rookie“ ist einer jener Filme, bei denen man den auf der Verpackung marketing-stark angekündigten Namen, oder das Gesicht dazu, gar nicht nicht früh zu sehen bekommt. Doch selbst wenn wir dies berücksichtigen und mit keinem Malus belegen, so wird das Gesamtergebnis leider jedoch nicht wesentlich aufgewertet. Das ist schade und hat Gründe, die auch ein wenig kulturellen Ursprungs sind.

Irre Matias Arts und Stunt-Szenen, die einem Jackie Chan beinahe gleichkommen und mich an die „Mad Mission“-Filmreihe erinnerte. Das sind positive Faktoren, die mit der Herkunft der vorliegenden Produktion einhergehen. Allerdings gibt es eben auch diesen Hang zur starken Albernheit und einige Anspielungen, die schon keine mehr sind und somit auch nicht mehr im Sinne des feinen Humors funktionieren. Wer darüber jedoch hinwegsehen kann, der bekommt ganz prächtig inszenierte Blödelei mit einer ganzen Menge Action kombiniert.

[Technik]
Technisch leistet sich die visuelle Darreichung keine nennenswerten Mängel, die punktuell auftreten, sondern lediglich einen im Grundsatz liegendes Manko: eine gewisse Unschärfe, die bei rasanten Bewegungen und umher schnellender Kamera zunimmt, wäre da anzuführen. In Sachen Kontrast, Farbgebung und in den meisten Szenen auch die Bildruhe sprechen eine sehr hochwertige Sprache. „Die Rookies“ versteht es zudem die visuellen Schmankerl aus dem Computer derart ins Geschehen zu verweben, als das dieser Umstand nicht als solcher wirkt. Auch mit der Kompression des 2.40:1-Geschehens bin ich sehr einverstanden.

Wenig überraschend ist der Fakt, das wir es mit Dolby Digital 5.1-Mehrkanalton in den Sprachen Deutsch und Englisch hier zu tun bekommen. Qualitativ sind die beiden Tonspuren auf der Höhe der Zeit dessen, was für das Medium angemessen erscheint. Mit ausreichend Ambitionen baut der Ton ein ausreichend weit klingendes und räumliches Erlebnis auf. Dabei bleibt die Sprachausgabe verständlich und die musikalische Leistung hebt sich dann ab, wenn es inhaltlich Sinn ergibt. Alles soweit gelungener Güte. Weniger erfreulich: keine Untertitel.

[Fazit]
Hier mögen sich die Geister am Inhalt scheiden. Was ich eigentlich sagen will, entweder mag man den Film oder man denkt über ihn, er sei kompletter Mist. Letzteres droht der Film in Gefahr zu laufen, wenn bisher kaum Berührungspunkte mit asiatischen Filmen bestanden. Doch dies betrifft den Inhalt, denn das, was wir sehen ist visuell und akustisch gut umgesetzt. Die Laufzeit von rund 109 Minuten verrinnt sehr rasch und die Altersfreigabe liegt bei ab 16 Jahren. Die chinesische Produktion wird allen Spaß machen, die unter anderem auch Freude an John Carpenter’s „Big Trouble in Little China“ empfanden. Veröffentlicht wird der Film in wenigen Tagen, am 22. Juli 2021. Kosten: 9,- Euro.

Andre Schnack, 19.07.2021

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★☆☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 5 / 5. Anzahl Wertungen: 3

Keine Bewertung bislang, sei der erste!