Cyberpunk 2077: V

Lesedauer: 4 Minuten

[Einleitung]
„Cyberpunk 2077“ ist eines der wohl besten Video-Games, welches ich in den letzten zwei Jahrzehnten gespielt habe. Vielleicht auch deswegen für mich, weil ich das damalige Pen & Paper Rollenspiel Cyberpunk geliebt hatte (wenngleich ich mehr dem AD&D (2nd Edition) Lager zugeneigt war). Natürlich gehört zu einem solch großartig angelegten Video-Titel auch ein gigantisches Marketing. Darunter zählten diverse Figuren aus PVC im Vorfeld, die zum Beispiel bei Messen wie der E3 in den USA an den Mann gebracht worden sind. In der Collector’s Edition der PS4-Version befanden sich viele tolle Dinge, neben dem exzellenten Spiel. Auch eine Figur von V auf einem Motorrad in Action, wie aus einer Spielszene gegriffen, befindet sich im großen Karton.

Hintergrund
In Cyberpunkt – einem längst überfälligen Open-World Rollenspiel im Science-Fiction Sujet – schlüpfen wir in die Rolle der weiblichen oder männlichen Figur V. Diese Wahl hat Auswirkungen auf das gesamte Spiel, wie auch zahlreiche inhaltliche Verzweigungen den Verlauf des eigenen Spielerlebnisses beeinflussen. Genug zum Spiel. Die Figur, die ein Bestandteil der Collector’s Edition darstellt ist hier im Fokus des Artikels. Es handelt sich dabei um die männliche Ausführung von V wie auf den Fotos dieser Review zu erkennen. Aber neben V ist auf der Base der Figur noch einiges mehr los…

V ist der Typ Mensch, der aus dem bisherigen Leben ausbricht und seinen Erfolg und Ruhm in der Metropole Night City sucht. Klar, davon gibt es so einige und V muss sich natürlich von unten nach oben hocharbeiten. Er ist mitunter draufgängerisch, kann sich schleichend seinen Zielen nähern oder aber mit brachialer Kraft und Action zuschlagen. Er ist modern, futuristisch gekleidet, verfügt über kybernetische Körperelemente (Implantate) und befindet sich praktisch zeitgleich stets in der realen Welt sowie dem Cyberspace (heutiges WWW) und hat für beide ‚Welten‘ ein breites Arsenal an Waffen, Tools und Fähigkeiten…

[Gedanken & Kommentar]
Fotografien sind aufgenommen mit einem iPhone 12 Pro Max innerhalb eines mit LED gefluteten Lichtzeltes mit hellgrauem Hintergrund.

Mein erster Eindruck der Figur lässt sich wohl wie folgt umschreiben. Ich war angetan von diesem Diorama in Kreisrund, sozusagen. Denn es war so unglaublich viel los beim ersten Blick: der urbane Untergrund, das Motorrad, der Gegner und der abspringende V. Das volle Programm. Viele Elemente der einzelnen Objekte sind wirklich gut gelungen, darunter auch die Jacke V’s, oder aber die unauffällige Art, wie die Figur praktisch vom Bike losgelöst wirkt oder aber, dass selbiges gar nicht den Boden, sondern nur den Gegner berührt. Das alles verleiht dem Konstrukt eine deutliche Leichtigkeit.

Die wuchtige, kreisrunde Basis wirkt entsprechend dagegen. Beim Anfassen macht sich ein leicht minderqualitativer Eindruck eines günstigen Kunststoffs breit, was etwas schade ist. Dennoch weist die Basis ein ordentliches, ausreichendes Gewicht auf, um die Dinge auf ihr drauf standfest zu halten. Unabhängig davon bietet sich mit dem Asphalt der Straße, dem Kantstein, dem Geländer und all den Details viel zu sehen. Die Welt von Cyberpunk, Night City, erwacht zum Leben.

Das Diorama ist ein Set und wird zusammengesteckt. Handelt es sich doch wie oben beschrieben um gleich mehrere Elemente. Da wäre die Basis, das Motorrad mit dem (Konzerner-)Gegner und eben V, wie er dynamisch vom Bike springt, während dieses den Gegner in den Asphalt drückt. Also drei Teile. Dabei ist das Motorrad sehr ausladend und ergibt mit Basis als Untergrund und V oberhalb eine Zick-Zack-Bewegung, was die hohe Agilität des Dioramas nochmal unterstreicht. Vom Design her ist das Objekt Motorrad auch ein gewichtiger und gleichfalls aufwendig gestalteter Anteil, detailreich verziert und mit hoher Ähnlichkeit zu Kaneda’s Bike aus „Akira“.

Handwerklich und in Sachen Qualität kann man hier zufrieden sein. Die PVC und andersartigen Kunststoffe wurden zu einem hochwertigen Set verarbeitet, welches keinesfalls einen billigen Eindruck hinterlässt. Doch klar, dies ist kaum vom Tisch zu wischen, man erkennt schon, das es sich eben um Plastik-Ware handelt und nicht um Kunstharz/Resin. V stört das nicht sonderlich und er macht eine gute Figur, schaut konzentriert verbissen und zielt beidhändig auf irgendetwas oder irgendwen. Während des Moments scheint V praktisch vom Bike abzuheben, egal von welcher Seite betrachtet wirkt das alles gut gemacht und hochwertig.

Bike, Jacke, Umgebung – alles ist fein beklebt, bzw. richtig gut bemalt und mit ausreichend Details gespickt. Klebestellen oder unnatürliche Übergänge bei den Extremitäten oder anderen Ausladungen des Dioramas gibt es nicht, alles wirkt soweit glatt und sauber, unauffällig. Cyberpunk 2077 und dieses Diorama haben vieles gemeinsam, was positiv zu lesen ist. V und seine Aktion hier hinterlassen einen guten Eindruck.

[Fazit]
Die Collector’s Edition ist eine Wucht für den Fan. Die Figur ist ebenfalls wirklich gut gelungen und erfüllte meine Erwartungen weitgehend. Hier und dort wäre etwas mehr Wertigkeit möglich gewesen, die visuelle Wirkung hingegen und auch die Qualität sprechen eine eindeutig positive Sprache. Etwas besonderes an diesem Set ist auch die Tatsache, das die eigentliche Figur gar nicht so groß ausfällt.

Mir liegen leider keine Informationen rund um eine Begrenzung, Auflage oder Limitierung der Figur in der Collector’s Edition vor. Mir war sie letzten Herbst das Geld wert. Aktuell handelt man diese Figur hier zwischen 100,- bis 150,- Euro.

Andre Schnack, 27.04.2021

Figur/Inhalt:★★★★★☆ 
Qualität★★★★★☆ 
Preis★★★★☆☆ 
Sammlerwert★★★★☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 5 / 5. Anzahl Wertungen: 7

Keine Bewertung bislang, sei der erste!