Girl Lost – A Hollywood Story

Drama
Drama

[Einleitung]
„Girl Lost – A Hollywood Story“ ist die Fortsetzung des „des Amazon Nummer 1 Indie-Hits Girl Lost (2016), der mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde“. Dazumal führte Robin Bain die Regie und fertigte auch das Drehbuch an. Daran hat sich auch 4 Jahre später in der Fortsetzung nichts geändert. Damals versuchte eine junge Frau aus dem Sexgeschäft und dem damit verbundenen Milieu auszusteigen unter Zuhilfenahme ihre drogenabhängigen Freundes. Dieses Mal sind es zwei Frauen, welche versuchen eine positive Wendung in ihrem Leben einzuleiten. In den führenden Figuren sind zu sehen: Moxie Owens, Psalms Salazar, Cody Renee Cameron, Serena Maffucci & Dominique Swain. Diese HD Blu-ray Disc kommt von der Busch Media Group in den Handel.

Inhalt
Die Teenagerin Hope wird von ihrer ehemaligen Babysitterin Paige überredet, von zu Hause auszureißen und eine Modelkarriere in L.A. zu starten. Doch die vermeintliche Modelagentur, die von Paige und ihrer Geschäftspartnerin geleitet wird, entpuppt sich als Falle, um junge Mädchen in die Sexarbeit zu locken. Was mit einem harmlosen Aktfotoshooting beginnt, führt schon bald in die Zwangsprostitution.

Auch die junge alleinerziehende Mutter „Baby Girl“ sieht sich genötigt, ihren Körper zu verkaufen, da ihr wegen ausstehender Mieten die Obdachlosigkeit droht. In diesem Strudel aus Drogen, Gewalt und sexueller Ausbeutung kreuzen sich die Wege der beiden jungen Frauen. Gibt es ein Entkommen?
(Quelle: Busch Media Group)

[Kommentar]
Aus den Pressematerialien entnehme ich: „GIRL LOST: A HOLLYWOOD STORY bietet einen schockierenden und unzensierten Einblick in die Sexindustrie, die sich hinter der Glitzerfassade Hollywoods befindet.“ – ist das wirklich so? Ist dies ein schockierender, unzensierter Blick? Nicht, das ich den Eindruck von Sensationsgeilheit erwecken oder versprühen möchte, doch halte ich diese Aussage für nicht ganz so passend, wenngleich ich ihren Marketing-Wert nachvollziehen kann. Fairerweise muss hier jedoch auch unterschieden werden in der Abbildung eines menschenunwürdigen, schlimmen Systems in Form von Dramaturgie, Aufbau und Ablauf des Films. Und ferner in die handwerkliche Umsetzung ins Resultat, also der Form eines Films wie hier.

Kommen wir zu diesen Aspekten, so bietet „Girl Lost – A Hollywood Story“ bestimmt nicht allzu viel super neues, und dennoch greift der Titel nach der Aufmerksamkeit seines Publikums und versteht es auch durch die beteiligten Figuren mit ausreichend Hintergrund eine Stimmung aufzubauen, die sich fernab von schön befindet. Dazu bedarf es keiner Szenen wie im Porno, sondern gezielten Akzenten, welche die Figuren knapp um ihrer Würde berauben und menschenfeindliche Systematiken veranschaulichen. Darin ist der Film gut, fesselt schlussendlich auch durch eine ausreichende Spannung und Aussage vor das Wiedergabegerät.

[Technik]
High Definition gehört zu einem solch jungen Titel natürlich dazu. So erleben wir den anderthalb Stunden langen Titel in einem 1080p-Gewand mit 16:9-Maßen. Wenig überraschte mich, das wir einen großen Anteil an Spielzeit eben auch in eher schattigen Situationen erhaschen. Das macht es der technischen Abbildung nicht immer leicht, passt aber selbstverständlich zum Tenor des Films und unterstreicht passiv die Authentizität. „Girl Lost – A Hollywood Story“ bietet farbenfrohe Aufnahmen und ausreichend Facetten, um auch den anspruchsvolleren (und technisch versierten) Zuschauer zu überzeugen. Die Kompression arbeitet dabei ordentlich und der Detailreichtum geht in Ordnung.

Deutsch und Englisch sind jeweils im Tongewand DTS-HD 5.1 auf dem Datenträger vorzufinden. Geschriebene Untertitel hingegen gibt es ausschließlich in deutschen Worten eingeblendet – bei Bedarf. „Girl Lost – A Hollywood Story“ ist tontechnisch nicht sonderlich auffällig oder gar spektakulär ausgefallen. Die typischen akustischen Elemente wie die musikalische Begleitung, ein etwaiger Music-Score oder eben die Sprachausgabe, all das gelang mindestens durchschnittlich in der Güte, Sauberkeit und Weite.

[Fazit]
„Girl Lost – A Hollywood Story“ bemisst sich auf eine Laufzeit von 90 Minuten und findet Platz auf einer einseitigen und mit zwei Schichten ausgestatteten Blu-ray Disc. Die Altersfreigabe liegt bei ab 18 Jahren und wenngleich man das schlimme Thema auch gerne jüngeren erklären möchte, so ergibt diese Einstufung wohl viel Sinn. Robin Bain arbeitete vier Jahre nach dem ersten Film hier konsequent und professionell weiter. Extras? Gibt es in Form einer Trailershow, das war es dann aber auch schon. Veröffentlicht am 21. Januar 2022 zu einem Preis von rund 15,- Euro. Wer den ersten Film vor rund 4 Jahren sah (oder auch später), der sollte sich auch „Girl Lost – A Hollywood Story“ anschauen.

Andre Schnack, 01.02.2022

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 5 / 5. Anzahl Wertungen: 1

Keine Bewertung bislang, sei der erste!