Je Suis Karl

Drama/Romance/Thriller
Drama/Romance/Thriller

[Einleitung]
„Je Suis Karl“ lautet der Titel dieser deutschen Filmproduktion von 2021, abgedreht unter der Regie von Christian Schwochow nach einem Drehbuch von Thomas Wendrich. In den führenden Figuren sehen wir neben Luna Wedler und Jannis Niewöhner auch Milan Peschel und weitere. „Ein schockierend aktueller Thriller“ schrieb BLICKPUNKT:FILM. Was steckt hinter dem Stück und wie gut gelangen die technischen Aspekte der High Definition Blu-ray Disc Veröffentlichung, die im Vertrieb von Pandora Film Verleih erscheint? Ich konnte mir ein genaues Bild machen und berichte aus der ersten Reihe.

Inhalt
Irgendwo in Berlin. Nicht irgendwann – heute. Ein Paket im Flur. ALEX, ein Ehemann und Vater dreier Kinder. Vergisst den Wein im Auto. Wird von einer Bombe aus der Routine gerissen und findet seinen Halt nicht wieder. MAXI, eine selbstbewusste junge Frau, will sich loslösen von den Eltern und auf eigenen Beinen stehen. Hat sich ihr Abnabeln ganz anders vorgestellt, wird wütend und stellt Fragen. Und hat zum ersten mal in ihrem Leben Angst. KARL fängt Maxi auf und bietet Antworten. Resolut, blitzgescheit und verführerisch verfolgt er seinen eigenen Plan. Als Teil einer Bewegung. Heute in Berlin. Morgen in Prag. Bald in Straßburg – in ganz Europa.
(Quelle: Pandora Film Verleih)

[Kommentar]
Alex, Maxi und Karl. Das sind die drei Namen aus der Inhaltsangabe und jene, die hier maßgeblich die Geschicke des Filmverlaufs abbilden. Sie sind Projektionsflächen jener unterschiedlichen Gesellschaftsteile unserer heutigen Welt. So werden sie zu dem, was „Je Suis Karl“ aus ihnen macht. Und bei all dem Drama in dieser wirklich durchdacht konstruierten Abfolge an Ereignissen, fällt dem Filmfreund auch der eine oder andere Makel auf. Denn ja, das Thema ist zweifelsfrei sehr wichtig und absolut gegeben. Die zeitlichen Abläufe hingegen sind mir ein wenig zu sehr, schreiben wir einmal sportlich ausgestaltet. Denn all das, was hier geschieht, benötigt sehr viel Zeit.

Zeit ist gar eines der Elemente, die solche Szenerien überhaupt erst ermöglichen. Denn dadurch, dass dieser Verlauf recht langsam vonstatten geht, fällt es dem direkten Umfeld eben gar nicht auf, oder macht dies eben sehr schwierig. Hier hingegen ist das im Film anders dargestellt, eben zugunsten der Unterhaltung, die ein solcher Film auch bieten soll. Von daher kann ich das als Kompromiss nachvollziehen. Doch das Thema Tempo strahlt auch ein wenig auf die Glaubwürdigkeit aus, woran der Film ein wenig zu knapsen hat. Nimmt man es damit nicht so genau, dann wird man durchaus spannend und auch resolut unterhalten und ein Thema rückt in den Fokus, dessen Ursprung vielen nach wie vor unbekannt ist.

[Technik]
Jene Zeit, in der deutschsprachige Produktionen technisch der internationalen Konkurrenz unterlegen waren, ist schon längst vorbei. Wenn Gelder vorhanden sind, dann entstehen hier großartige Dinge. Technisch ist „Je Suis Karl“ auch auf der Höhe der Zeit, für einen solchen Thriller, der neben politischen und romantischen Aspekten des Inhalts kaum Special Effects oder technische Schmankerl bereit hält. Dennoch ist der 2.39:1-Transfer mit seinen 1080p-Aufnahmen absolut sehenswert. Kontrast, Farbgebung und Kantenschärfe befinden sich auf einem angenehm hohen Niveau. Keine fahlen Farben, keine Probleme bei der Ausleuchtung und auch die Kompression verläuft unauffällig.

Tontechnisch gelang hier ein dichtes Geflecht, das sich aus Sprache, Effekten und Musik zusammensetzt. Abgemischt ist der gesamte Tonzirkus im Format DTS-HD Master Audio 5.1 und auch vorhanden in einer 2.0-Version, beides eben in der deutschen Landessprache. Auch Untertitel sind vorhanden in Deutsch, zusätzlich auch in Form von Untertiteln für Hörgeschädigte. „Je Suis Karl“ legt keine sonderlichen Schwerpunkte akustischer Natur, auch gibt es keinen Ausnahme-Surround-Effekte oder andere herausstechende Faktoren. Dafür regiert sauberer und solider Ton, der sich zweifelsfrei ordentlich anhört und gut klingt.

[Fazit]
An „Je Suis Karl“ scheiden sich aus meiner Sicht die Geister. Auf der einen Seite schafft es der Film, die Umstände, die zu einem Strudel aus Gewalt führt adäquat darzustellen, auf der anderen Seite geschieht dies praktisch wie in Zeitraffer, ohne das relevante Aspekte Beachtung finden. Daher verstehe ich die Sicht auf den Titel, das er sich auch für den Geschichts- oder Deutsch-Unterricht eignet gut. Die Laufzeit liegt bei rund 126 Minuten und neben einem B-Roll sowie Interviews mit Cast & Crew Mitgliedern gibt es ebenfalls noch eine deutsche Hörfilmfassung (Audiodeskription) und ein paar zusätzliche Informationen (insgesamt 20 Min.). FSK 12, erschienen am 18. März.

Andre Schnack, 31.03.2022

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 5 / 5. Anzahl Wertungen: 3

Keine Bewertung bislang, sei der erste!