Vesper Chronicles

Adventure/Drama/Science-Fiction
Adventure/Drama/Science-Fiction

[Einleitung]
„Vesper Chronicles“ oder auch nur „Vesper“ (im Original) lautet der Titel eines optisch sonderbar anmutenden Science-Fiction Titels vom Regisseur-Duo Kristina Buozyte und Bruno Samper von 2022. Nach einer Geschichte der beiden fertigte Brian Clark das Drehbuch an. Vor der Kamera sehen wir in führenden Rollen Raffiella Chapman, Eddie Marsan, Rosy McEwen und weitere. Diese DVD-Version der europäischen Filmproduktion (Litauen/Frankreich/Belgien) erscheint aus dem Angebot von Plaion Pictures und ich erhielt die Möglichkeit mir ein genaueres Urteil zu bilden.

Inhalt
Die Menschheit hat versagt, das Ökosystem der Erde ist zusammengebrochen. Seitdem thronen gigantische Bauwerke der Reichen und Mächtigen, genannt Citadels, über den Besitzlosen. Eine von ihnen ist die junge Vesper, die gemeinsam mit ihrem Vater im nahezu unbewohnbaren Ödland ums Überleben kämpft. Als in der Nähe ihres Hauses ein Raumgleiter mit einem mysteriösen Passagier abstürzt, sieht Vesper ihre Chance gekommen. Ein gefährliches Abenteuer nimmt seinen Lauf, das über die Zukunft der gesamten Menschheit entscheiden wird. Denn das Ende der Welt ist erst der Anfang!
(Quelle: Plaion Pictures)

[Kommentar]
Im ersten Moment fühlte ich mich ein wenig an „Mortal Engines“ erinnert. Ebenfalls ein Sci-Fi Thriller, der mit etwas unkonventionellen Ideen aufzuwarten verstand. Letztlich sind das doch die Dinge, welche das Kino sehenswert macht. Es muss etwas neues, unerwartetes, frisches kommen, damit die Leute wieder und wieder fasziniert sind. Das war 1978 bei „Star Wars“ so und ist heute nicht großartig anders, wenngleich die technischen Mittel natürlich stark in ihrer Vielfalt und Güte fortgeschritten sind.

Hier ist nichts mehr in bester Ordnung. Wir sehen einen Planeten, der mit der Erde, wie wir sie noch kennen, nicht mehr viel zu tun zu haben scheint. Denn „Vesper Chronicles“ versteht es ein frisches Bild einer traurigen Dystopie aufzubauen. Dazu musste auch noch mit beschränkten Mitteln bei der Produktion ausgekommen werden. Und trotzdem ist die erreichte Intensität der Stimmung hoch und die Welt von „Vesper“ wirkt vermutlich so, wie die Filmemacher sich das vorgestellt haben. Eigensinnig, stimmungsvoll und die Spannung unterstützend.

Neben der visuellen Aufmachung gibt es ein Science-Fiction Märchen als Inhalt geboten. Eines, das über den Menschen als Spezies richtet, die versagt hat und ihre eigen Umwelt zerstörte. Doch wie Albert Einstein schon gesagt haben soll, so ist es auch hier: Es wird Kriege geben, so lange es Menschen gibt. Traurig, aber so wirkt es, was diese Story gewissermaßen auch speist. Denn Vesper steht fürs Gute und die Hoffnung, andere Figuren hingegen für das Gegenteil. Ein gut gemachter, toll erzählter Film über das Ende unserer Welt, Biohacking und Einfallsreichtum im Kampf gegen den Untergang.

[Technik]
Die Bilder strahlt der Datenträger in 2.40:1-Aufnahmen aus. Jene sind anamorph erweitert und bieten somit theoretisch die bestmögliche Darstellungsgüte einer DVD. „Vesper Chronicles“ ist ein optisch sehr gelungener und eben auch inhaltlich recht bildlastiger Titel. Die Qualitäten des gebotenen Transfers sind im oberen Mittelfeld und überzeugen von Beginn mit einer eingeschränkten und doch oftmals intensiven Farbgebung. Viel hält sich in einem ungewöhnlichen Grün, der stets unterschwellig vorhanden scheint. Die Kantenschärfe ist in Ordnung, von der Kompression gibt es nichts negativ zu berichten.

Ton erhalten wir DVD-konform mittels Dolby Digital 5.1-Soundtracks, wahlweise in den Sprachen Deutsch und Englisch. Untertitel sind hinzuschaltbar, stehen jedoch ausschließlich in Deutsch an. Musikalisch klingt es ausreichend voluminös und füllend aus den Lautsprechend, in Belangen der Umgebungsgeräusche passiert nicht immer viel, doch entsteht auch hier eine gewisse Tiefe sowie Lebendigkeit des Tons. Bei der Sprachausgabe gibt es keinerlei Mankos festzuhalten.

[Fazit]
„Vesper Chronicles“ weist sich in der DVD-Fassung mit rund 110 Minuten Laufzeit aus und die Altersfreigabe liegt bei ab 16 Jahren. Erhältlich ab dem 26. Januar 2023 zu einem Preis von rund 15,- Euro im Online-Handel. Wer gutes und einfallsreiches Storytelling mag und nichts gegen das Science-Fiction Sujet einzuwenden hat, der ist hier genau an der richtigen Adresse. Mir gefiel das ganze Thema ums Biohacking und die damit verbundene Chance auf Besserung für die Welt. „Vesper Chronicles“ ist einer dieser eher kleinen Filme, die großes in sich tragen.

Andre Schnack, 19.01.2023

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 5 / 5. Anzahl Wertungen: 2

Keine Bewertung bislang, sei der erste!

Ähnliche Beiträge