Hulk (Attakus Collection)

Lesedauer: 5 Minuten

[Einleitung]
Hulk trat 1962 zum ersten Mal im Format eines Marvel-Comics aufs Parkett. Das ist schon eine ganze Zeit her und über die Jahrzehnte hat sich unsere Pop-Kultur weiterentwickelt und verändert, so auch Hulk. Doch wenn man die Nase voll hat, das Smartphone mit dem Hulk-Hintergrund auch nicht mehr dem Auge schmeckt, dann vielleicht einfach mal zu etwas handfestem greifen. Wie dieser Hulk-Figur aus Resin aus dem Angebot der Attakus Collection und Marvel. Ich war sehr zufrieden, als eine der auf 699 Stücke limitierten Figuren ihren Weg endlich zu mir fand. Diese rund 26cm hohe Figur ist im wahrsten Sinne des Wortes Gegenstand der folgenden Zeilen, mögen diese weder zornig stimmen noch Wut auslösen…


Hintergrund
Immer dann, wenn sich der pure Stress breitmacht, Überforderung droht, Verlust der Kontrolle einkehrt, dann flippte Dr. Bruce Banner komplett aus. Aber anders, als die meisten Leute es würden und könnten. Dieser gute und eher schüchterne Mann braucht seit dem Unfall mit dem selbstgelöteten Gamma-Beschleuniger im heimeligen Labor vor allem eines: eine Menge neue Kleidung! Denn, wenn… droht die Verwandlung Dr. Banner zu zerreißen, so ist es die Kleidung danach mit Sicherheit.

In der für mich und meine Zeit prägende TV-Serie aus den späten 70er Jahren war es Bill Bixby, der Dr. Banner verkörperte. Die Verwandlung erschien mir irgendwie schmerzhaft für ihn und dann war da plötzlich Hulk. Kein Wesen vieler Worte – wenngleich er in den frühen Comics sprach – und meist Freund klarer Kante. Er – der Hulk – griff gerne durch, schließlich entsteht er praktisch aus der Wut des Menschen heraus. Er ist grün, warum zur Hölle grün? Ganz klar, irgendwoher muss er die unfassbare Menge an Energie ja herbekommen – er bedient sich also der Photosynthese. Bringt auch mächtig etwas, wie man hier sehen kann…

Abbildung des Original-Kartons des französischen Hauses Attakus‘.
[Gedanken & Kommentar]
Fotografien sind aufgenommen mit einem iPhone 12 Pro Max innerhalb eines mit LED gefluteten Lichtzeltes mit hellgrauem Hintergrund. Wie immer, so gilt auch hier, dass Fotografien ihre eigene Magie und Wirkung haben. Hier ist es auch wie oft der Fall, im wahren Leben, angesichts der Figur, im Auge des Betrachter schaut sie einfach noch besser aus. Der Fall des Lichts bildet eben immer spezielle Schatten(würfe) und wir erleben einen ohnehin recht dynamischen Hulk vor unseren Augen, dafür, dass er starr auf einem Podest posiert. So befindet er sich doch inmitten eines Schrittes nach vorne. Allem Anschein nach wurde eine Mauer Opfer seiner Körpermasse und -kraft.

Und damit würde ich dann gerne „untenherum“ beginnen. Wie auf dem Foto gut zu erkennen, erhalten wir Hulk auf einem zylindrischen Sockel. Jener ist sehr gewichtig im Erscheinungsbild und mit einer Höhe von rund 5,7cm und einem Durchmesser von 12,5cm auch anteilig recht „viel Figur“ des Gesamtantlitzes. Sie ist jedoch auch ein Hingucker. Wenn die Aufmerksamkeit des Betrachters auch schon einmal hier ist: der Boden, allem Anschein nach ein dunkler Stein, weist Risse unter dem rechten Fuß Hulk’s auf. Reste einer Mauer befinden sich kurz vor seinem linken Fuß. Er scheint soeben durch eine Mauer geschritten zu sein. Dieses Stückchen Diorama ist dann vom säulenförmigen Sockel und einer Kanten obenherum gerahmt. Schick soweit.

Guckt man die Figur zum ersten Mal an, so fällt einem neben der sehr stark herausgearbeiteten Muskulatur des Charakters und seiner Pose und Haltung auch die Farbgebung und Darstellung im Sinne des Detailgrads ins Auge. Nah am Comic und doch sehr naturalistisch und bewusst überzeichnet dabei, so ist der Hulk der Künstler des Studios Bombyx ein Muskelprotz, bei dem die Hände und Füße recht groß ausfallen und der Oberkörper gestählt wirkt. Und trotz der Tatsache, dass wir praktisch überwiegend seine nackte, grüne Haut sehen, kann keinesfalls von Detailmangel oder ähnlichen Beobachtungen berichtet werden. Die Hose ist etwas einfallslos grau, weist auch keine nennenswerten optischen Facetten auf, wirkt jedoch plastisch und etwas „used“ durch das angewandte Washing.

Diese Muskeln kommen weder vom Billard-Spielen, noch durch das fleissige Mampfen des grünen Spinats, dies sind die Nebenwirkungen missglückter Experimente mit radioaktiven Materialien. Nur zu doof, dass Hulk, wenn er wieder Dr. Banner ist, nicht mehr viel von dem weiß, was er so alles als grüner Störenfried mit mächtig Wumms hinter der Faust angerichtet hat. Von den Comics mal abgesehen wirkt diese Figur hier meines Erachtens sehr muskulös, für mich kurz vor der Grenze. Da die Proportionen in einem gewissen Maße korrigiert und übersteuert sind, wirkt alles noch passend und schlüssig.

[Fazit]
„Hulk“ gefiel mir und gefällt mir als Figur sehr gut. Zwar sammle ich Figuren, allerdings stehen sie alle irgendwie offen herum, die Kartons haben für mich eine stark untergeordnete Rolle. Hierbei ist bemerkenswert, dass bei der Kartonage des Attakus’ Hulk eine Limitierung von 669 Exemplaren angegeben ist, was dann im Nachgang durchgestrichen und überschrieben wurde (699). 285 von 699 steht auch unterhalb der Figur. Es soll allem Anschein nach mindestens zwei verschiedene Versionen der Sticker für die Nummer an der Unterseite geben bei dieser Figur. Sie ist erschienen im Laufe 2008 und war, wenn es gut lief, für mitunter 179,- Euro zu bekommen.

Mit einer Gesamtgröße von knapp 26,5cm gehört die Statue nicht zu den großen Exemplaren des Studios Bombyx. In Sachen Detail und Wirkung hingegen große Arbeit, die hier abgeliefert wurde. Für Marvel oder explizit Hulk-Fans ist diese Figur eine jener, die noch im erschwinglichen Rahmen liegen und heute für rund 200,- bis 250,- Euro im Privat-An/Verkauf den Besitzer wechseln. Die etwas größeren Modelle bekommt man dann – den entsprechenden Platz vorausgesetzt – für ab ca. 500,- Euro. Mir gefällt die Größe, auch die Kombination und Wirkung mit dem recht üppigen Sockel und es handelt sich um üblich hochwertige Arbeit aus Resin mit einem Kampfgewicht von über 2,5kg.

Andre Schnack, 15.04.2021

Figur/Inhalt:★★★★☆☆ 
Qualität★★★★★☆ 
Preis★★★★☆☆ 
Sammlerwert★★★★☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 5 / 5. Anzahl Wertungen: 2

Keine Bewertung bislang, sei der erste!