Die Epoche des Menschen

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
Mit „Die Epoche des Menschen“ (Originaltitel: Anthropocene: The Human Epoche) haben wir einen Titel vor den Augen, der sich mit einem allgegenwärtigen Thema befasst: dem Einfluss des Menschen auf diesen Planeten und mithin seinen eigenen Lebensraum. „Die Epoche des Menschen“ entstand unter der Regie des Trios Jennifer Baichwal, Nicholas de Pencier und Erward Burtynsky als Kanadische Filmproduktion 2018. „Die Epoche des Menschen“ hat zweifelsohne den Menschen als Hauptfigur im Programm und seine Taten. Im Original spricht aus dem Off und begleitet den Inhalt Alicia Vikander, die deutsche Version übernahm Hannes Jaenicke.

Inhalt
Haben die Wissenschaftler der „Anthropocene Working Group“ Recht? Sind wir im Zeitalter des Anthropozän angekommen, in dem die Spezies Mensch die Erde beherrscht und verändert – und dabei ausbeutet und zerstört?

Der Film „Die Epoche des Menschen“ spannt den Bogen von den kilometerlangen Betonwällen, die inzwischen mehr als die Hälfte von Chinas Küsten schützen müssen, über die weltweit größten Bagger im Tagebau in Nordrhein-Westfalen, eine Pottasche-Mine im Ural, die sibirische Industriestadt Norilsk, das australische Great Barrier Reef bis hin zu Verdunstungsbecken in der Atacama-Wüste, wo Lithium gewonnen wird, das in psychedelischen Farben schillert. Aus Sicht der Anthropocene Working Group ist inzwischen der Mensch so beherrschend für das Schicksal des Globus, dass diese Änderung der Balance ausreicht, um ein neues Erdzeitalter auszurufen. Die Filmemacher sind um den Globus gereist, um mit modernster Kameratechnik die Beweise dafür zu sammeln und spürbar zu machen, wie sehr der Mensch den ganzen Planeten dominiert.
(Quelle: Happy Entertainment)

[Kommentar]
In diesem Abschnitt eines dvdcheck.de-Reviews äußere ich mich aus meinen Gedanken und Überlegungen heraus über den Titel, doch hier lasse ich erst einmal noch den Worten des Veröffentlichers Raum:

„Wie massiv der Mensch den ganzen Planeten transformiert, zeigt „Die Epoche des Menschen“ der vielfach preisgekrönten Künstler und Filmemacher Jennifer Baichwal, Nicholas de Pencier und Erward Burtynsky. Nach „Manufactured Landscapes“ (2006) und „Watermark“ (2013) beschließt „Die Epoche des Menschen“, eine filmische Meditation über das Zeitalter des Anthropozän, eine Trilogie über die tiefgreifenden und permanenten Veränderungen, die der Mensch der Erde zugefügt hat.“

Ich empfand diese Zeilen als sehr zutreffend und sie umschreiben doch auch sehr kurz und doch prägnant den Inhalt und Gegenstand dieser vorliegenden Arbeit. Es sind Werke wie dieses, die es mehr und mehr braucht, um das Thema fest in den nachfolgenden Generationen zu verankern, um Lösungen für die größten Probleme der Menschheit zu finden: ungehindertes Bevölkerungswachstum und die Folgen sowie den Klimawandel, der dank des Menschen viel rascher voranschreitet. Natürlich langt es nicht, gute Dokumentationen und Sendungen über diese Themen anzufertigen, viel mehr muss geschehen. Doch der Weg ist richtig und wir zählen dies hier zur Weiterbildung und Sensibilisierung – wichtig.

Die hier ausgewählten Beispiele folgen dem einfachen und unfassbar wirkungsvollen Prinzip, dass der Mensch besser versteht, wenn er sieht worum es geht. So zeigt die Dokumentation in ihren drei Teilen ganz unterschiedliche Bereiche mit Schwerpunkten und den dazugehörigen Bildern und Dokumenten, Fakten und historischen Daten sowie wissenschaftlichen Einschätzungen. Rundum gut gemacht und unterhaltsam aufbereitet. Hannes Jaenicke spricht aus dem Off die Informationen aus und macht einen guten Job.

[Technik]
Wir haben hier eine Produktion vor den Augen, die ich eher zu den Sachsendungen zähle als zum unterhaltungsausgerichteten Kino- oder Spiel-Film, um einen alten Terminus gebührend zu nutzen. So stellt sich natürlich auch immer die Frage des Vergleichs zu was genau. Hier sprechen jedoch die technischen Aspekte für sich und münden in einer gut bis sehr guten Darstellung im visuellen Bereich. Qualitativ stehen wir mit dem Titel im oberen Bereich. Überwiegend erhalten wir rundum gut ausgeleuchtete 1.78:1-Bilder vor die Augen. Unterschiedliche Quellen machen es dem finalen Schnitt nicht leicht, doch alles in allem wirkt er stimmig. Selten haben wir quell-bedingte Defizite zu verschmerzen.

Dolby Digital 5.1 in den Sprachen Englisch sowie Deutsch gibt es hier im Angebot. Dazu eben deutsche Untertitel. Richtig ausbrechen kann der Titel jedoch nicht aus dem Dokumentations-Allerlei der heutigen Zeit, welches sich über ein breites Spektrum mittlerweile erstreckt und zuweilen den Kinofilmen technisch in nichts nachstehen. „Die Epoche des Menschen“ ist tontechnisch keine nennenswerte Erscheinung und konzentriert sich darauf die Bilder und gebotenen Informationen tontechnisch adäquat zu unterstreichen. Verunreinigungen oder Störungen treten dabei nicht auf. Musik gibt es und der Ton insgesamt folgt dem Standard und zeigt sich solide.

[Fazit]
„Die Epoche des Menschen – Das Anthropozän“ ist ein toller Film und mit unheimlich starken Bildern ausgestattet über seine Laufzeit von rund 87 Minuten. Das optische Medium bietet neben dem Titel ohne Altersbeschränkung als einziges Extra zwei Trailer, den deutschen sowie den englischen. Ein filmisches Mahnmal mit objektiv betrachtet verstörender Konzentration auf Auswirkungen des Agierens der menschlichen Spezies. Gut gemacht, gut kommentiert und ausreichend aufschlussreich. Die Veröffentlichung erfolgte am 11. Dezember 2020 zu einem Preis von rund 11,- Euro. Wer irgendwie über globale Themen nachdenkt, der sollte diesen Film ebenfalls gesehen haben. Empfehlenswert.

Andre Schnack, 30.12.2020

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 5 / 5. Anzahl Wertungen: 1

Keine Bewertung bislang, sei der erste!