Total Recall (Remastered)

Action/Science-Fiction/Thriller
Action/Science-Fiction/Thriller

[Einleitung]
Mit „Total Recall“ brachte Paul Verhoeven 1990 einen großartigen Science-Fiction Titel auf die Leinwand, der allerdings dann auch schon ein Jahr später vom Kult-Titel „T2“ (ebenfalls mit A. Schwarzenegger) überholt wurde. „Total Recall“ entstand nach einem Drehbuch von Ronald Shusett, Dan O’Bannon und Gary Oldman. Neben Arnold Schwarzenegger sind im Sci-Fi Plot ebenfalls Sharon Stone, Ronny Cox, Rachel Ticotin und weitere zu sehen. Diese Version des Films ist keine einfache Wiederverwertung eines erfolgreichen Inhalts, sondern das Ergebnis einer 4K-Abtastung und ebenfalls ein Angebot neuer Bonusmaterialien. Neben der hier getesteten Standard Version gibt es noch eine Limited Steelbook Version, beide bitten den Uncut des Films und kommt von Studio Canal.

Inhalt
Das Jahr 2084: Bauarbeiter Douglas Quaid wird von Träumen geplagt, in denen er ein Leben auf dem Mars führt. Bei der Firma Rekall Inc. bucht er eine virtuelle Reise auf den Roten Planeten. Doch bei Quaid geht etwas schief und Quaid findet sich plötzlich in einer völlig neuen Identität wieder.

Brutale Killer heften sich an seine Fersen und seine Frau eröffnet ihm, sie wäre Agentin für den Mars-Diktator Cohaagen. Quaids Bewusstsein wurde manipuliert. Um seiner realen Identität auf die Spur zu kommen, bleibt Quaid nur eine Chance: Er muss selbst zum Mars reisen und den Auftrag zu Ende führen, den sein reales Ich begonnen hat. Eine gefährliche Suche nach seiner wahren Identität beginnt…
(Quelle: Studio Canal Home Entertainment)

[Kommentar]
Noch gar nicht lange ist es her, erst dieses Jahr Anfang Juli, verfasste ich mein völlig verspätetes Review der in Deutschland erhältlichen Blu-ray Disc zu „Total Recall“, dem Klassiker. Doch da ich bereits unzählige Fassungen des Film hier habe, fand diese erst spät ihren Weg ins Regal, also auch später Review. Wie dem auch sei, hiermit bin ich aktuell und daher nutze ich dann den Kommentar von vor vier Monaten:

Am 27. September 2001 verlor ich einige Worte zur US-amerikanischen Code 1-DVD Version des Titels, der in einem schicken, innovativen Design daher kam. Die DVD lag nett verpackt in einer der heute für Kino-Gutscheine üblichen Metallboxen. Der Mars aus Metall ist demnach genau so groß, dass diese eine Disc dort hinein passt. Sie ist nicht glatt, sondern uneben, wie die Mars-Oberfläche. Mit Kratern, also kleinen Auswuchtungen. Hier nun der Text:

Mittlerweile liegt die Entstehung des Sci-Fi Movies 11 Jahre zurück – was aber dem Spaß von Verhoevens Regiewerk keinen Abbruch tut. Nach „Robocop“ schöpfte Verhoeven erneut aus dem vollen seines Lieblings-Genres: Der Science-Fiction. Mit Arnold Schwarzenegger, Sharon Stone und Michael Ironside fand er überzeugende, tragende Elemente für die Geschichte von Drehbuchautor Philip K. Dick, die nach einer Inspiration von Ronald Shusett entstand. Paul Verhoeven setzte die Story in einem für ihn nicht unbekannten Muster und Stil um, zur Freude seiner Fans. So gibt es auch hier wieder recht zügige Actionszenen, ein allgemein hohes Tempo des Geschichtsverlaufs und neben vielen Stunts und Fights auch wieder eine Menge Gewalt.

Damals wie heute kann man den Film zweifelsohne als spannend bezeichnen, die Special Effects hingegen haben im Vergleich zu aktuellen Neuerscheinungen viel an Boden verloren, wirken aber dennoch. Musik und gute Sets sorgen – nebst darstellerischen Leistungen – für die dichte Stimmung des Films, und das ist wichtig. Zwar gewinnt die Geschichte keine Preise in Sachen Innovation, dafür unterhält sich aber durchgehen. Wer also actionlastige Unterhaltung sucht und zudem auch noch Arnold bei dem zusehen möchte, was er am besten kann, der sollte sich diese „Erinnerung“ geben.

Achtung, zurück in die Zukunft, 2020. Ich denke heute noch ähnlich über den Film, bin mir seiner Bedeutung als Science-Fiction Meilenstein jedoch noch bewusster geworden. Ich habe den Film wohl zum ersten Mal im Alter von rund 13 Jahren gesehen, zu früh, das ich weiß ich wohl, heute. Dann sah ich ihn eben als die ganze DVD Ära begann und Unmengen angestaubter Titel ihr Revival auf dem Medium der Zukunft in den unterschiedlichsten Fassungen feiern durften. Das war für Fans auch toll, aus dieser späten Ära kommt meine Artisan Home Entertainment Blechbox.

Doch es war auch die Zeit der ganz großen Effekte-Titel, nicht nur „Total Recall“ mit Action-Held Schwarzenegger gehörte dazu, prägte dieses jedoch maßgeblich. James Cameron’s „Terminator 2“ kommt aus genau diesem Jahr. Die Konkurrenz war gegeben und „Total Recall“ hatte eben alles, was ein toll gemachter und fantasievoller Sci-Fi Titel mit viel Action benötigt. Genau das alles eben. Aus heutiger Sicht mag das handwerklich nicht mehr frohlocken, doch mitunter werden aus diesen Gründen Remakes gemacht. Wie dem auch sei, ein toller Arnold-Film, ein kultiger Sci-Fi Streifen.

[Technik]
Richtig, richtig gut. Das waren meine ersten Gedanken zur Ansicht dieser 4K abgetasteten und nachbearbeiteten Bild-Version. Und tatsächlich, die Mühen lohnten sich und resultieren in einem weitaus angenehmeren Bild! Es sind klare Farben, satte Kontraste und eine höhere Plastizität auf dem ersten Blick hin wahrzunehmen. Genaueres Betrachten offenbart ein zartes Rauschen, das hier und dort mal mehr und mal weniger etwas ins Auge fällt, sowie ein wenig Ruckeln, was wohl auch Folge der Nachbearbeitung ist. Dies fiel mir nur dann auf, wenn größere, etwas längere Kameraschwenks weitere Bilder einfangen. Ansonsten, prima Bild mit eine Frischzellenkultur, die fantastisch wirkt.

Neben dem zuvor beschrieben Remastered 1080p-Bildtransfer im Format 1.85:1 auf Basis einer 4K-Vorlage, gibt es auch einen entsprechenden Ton, hoffe ich. Und so finden wir einen englischen Dolby Atmos-, je einen französischen sowie deutschen DTS-HD Master Audio 5.1- und ebenfalls nochmal Deutsch und Englisch in Stereo DTS-HD MA. Basta. Das ist a) viel und b) auch gut gelungen. Mir fielen keine sonderlich großen und hier zu thematisierenden Unterschiede zu den bisher ebenfalls schon einmal überarbeiteten Fassungen des Films in Sachen Ton auf. Fest steht, wir haben es mit ausreichend räumlicher Wirkung zu tun und erleben einen dynamisches Surround-Umfeld. Untertitel ebenfalls in den drei Sprachen.

[Fazit]
Für mich gehört dieser Film (und das ist höchst subjektiv) zu meiner Jugend. Genau so, wie die Erinnerung daran, dass ich eben für den ein Jahr danach anstehenden „Terminator 2“ schlichtweg in Deutschland zu jung war. Das waren noch Zeiten. Heute muss es der Klassiker mit seinem typischen Paul Verhoeven Charme mit dem Remake von 2012 (22 Jahre später) aufnehmen, denn das ist modern, da gibt es viel mehr visuelle Schmankerl, aber es ist eben auch anders. Der ab 16 Jahren freigegebene Titel läuft rund 113 Minuten und bietet neues Bonusmaterial, wie schön. Ins Weihnachtsgeschäft geschickt am 19. November 2020. In dieser Fassung zu einem fairen Preis von rund 12,- Euro. Ich verabschiede mit an dieser Stelle mit der Aufzählung der guten Extras.

  • Open your mind: Die Filmmusik
  • Dreamers within the dream: Die Entstehung von Total Recall
  • Audiokommentar von Arnold Schwarzenegger und Paul Verhoeven
  • Wendecover

Andre Schnack, 24.11.2020

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 5 / 5. Anzahl Wertungen: 4

Keine Bewertung bislang, sei der erste!